skip to content

Forschung am CLER

Die am CLER durchgeführte Forschung deckt ein breites Themenspektrum ab, wie z.B. Verhaltensökonomie, Fairness und Reziprozität, Teamentscheidungen, Auktionen und Märkte, Arbeits- und Gesundheitsökonomie und Organisationsdesign.

Experimentelle Wirtschaftsforschung am CLER

Das Kölner Laboratorium für Wirtschaftsforschung beschäftigt sich mit der empirisch geleiteten Weiterentwicklung wirtschaftswissenschaftlicher Theorien sowie der Analyse ökonomischer und sozialer Institutionen. Das Ziel der experimentellen Wirtschaftsforschung mithilfe von interaktiven, wirtschaftswissenschaftlichen Entscheidungsexperimenten ist das bessere Verständnis menschlichen Entscheidungsverhaltens. Die Vorhersagen wirtschaftswissenschaftlicher Theorien werden im Experiment getestet und weiter entwickelt. Auch real existierende oder angedachte Institutionen können in Laborexperimenten überprüft werden, da das exakt kontrollierte Setting deren Betrachtung im „Windkanal“ ermöglichen. Zuletzt können Laborexperimente auch in der Lehre eingesetzt werden.

Mögliche Forschungsschwerpunkte und Fragestellungen

Thematisch werden im Kölner Laboratorium eine Vielzahl an Fragestellungen untersucht. Zum Beispiel, welche grundlegenden Motive das Verhalten in wirtschaftlich relevanten Situationen beeinflussen. Oder, in welcher Weise sich die Rationalität von realen Entscheidungsträgern von der des Homo Oeconomicus, der die wirtschaftswissenschaftlichen Modellwelten bevölkert, unterscheidet.

In einem komplementären Forschungsschwerpunkt wird untersucht, inwieweit die Grenzen der kognitiven Fähigkeiten und egoistischer Motive reales ökonomisches Verhalten beeinflussen. Einerseits ist das Ziel, die wechselseitigen Auswirkungen von sozialen Präferenzen und eingeschränkter Rationalität zu untersuchen. Andererseits zielt die Forschung auf das Verständnis und die modellhafte Weiterentwicklung der Architektur ökonomischer Regelwerke ab.

Experimentdesign

Neben dem Labor werden die Experimente aktuell verstärkt online durchgeführt. Mit einem aus 68 Computern bestehenden Netzwerk ist das Kölner Laboratorium eines der größten und modernsten seiner Art in Deutschland. Durch die Nutzung von weltweit führender Software bietet es die Möglichkeit interaktive Experimente vollkommen digital durchzuführen und exakt stimulierte Situationen zu beobachten.

Unter dem „Design“ eines Experiments versteht man die Spezifikation des zugrundeliegende „Spiels“, dessen Parameter und der monetären Anreize. Dabei können Präferenzen, Technologien und andere ökonomisch relevante Parameter perfekt induziert und kontrolliert werden. Oft wird nur ein einziger Parameter verändert um zwei verschiedene Situationskonstellationen zu vergleichen. Dadurch können Veränderungen im Verhalten der Versuchspersonen auf genau diesen einen Parameter zurückgeführt werden.

Dies erlaubt wichtige Rückschlüsse über die Natur von ökonomischem Verhalten sowie über die Leistungsfähigkeit von Märkten und anderen Institutionen. Das Forschungsziel ist die Entwicklung von modernen, praxistauglichen Algorithmen zur Verbesserung von Marktplätzen und anderen ökonomischen oder sozialen Institutionen.